Rezepte, Trends

geräucherter Lachs mit Onsen-Ei

Ein Ei zu kochen ist doch keine Kunst? Doch oft gilt gerade das Einfache als besonders schwierig in der Zubereitung.

Das Onsen-Ei kommt ursprünglich aus Japan (hier “Onsen-Tamago”) und hier werden die Eier in kleinen Körben in heißen Quellen (Onsen) gegart.
Bei uns benötigt man für das Onsen-Ei oder auch “Stunden-Ei” einen Sous-Vide-Garer. Ihr erhitzt damit ein Wasserbad auf 65-70 Grad & gart darin das Hühnerei schonend für ca. 60 Minuten im Becken. Die Eier sollten dafür Zimmertemperatur haben. Der Unterschied zum “einfachen Eierkochen” besteht darin, dass das Eiweiß & das Eigelb nie ganz stocken und das Ei so eine besonders cremige & geschmeidige Konsistenz bekommt.
Ist die Stunde vorbei müsst ihr das Ei nur vorsichtig mit einem Messer aufschlagen & anrichten.

Doch das einzigartige Ei ist nur halb so lecker ohne die passenden Komponenten?
Wir haben dazu geräuchertes Lachfilet, Trüffel-Stampf & Blattspinat serviert.

Das Lachsfilet wurde gewürzt & in dem #biggreenegg auf Kirschholzspänen #holzchipscherry geräuchert & langsam gegart.

Der Kartoffelstampf kann mit frischem Trüffel oder alternativ mit Trüffel-Öl aufgepeppt werden & passt wunderbar zum Rahmspinat.

Nun den Trüffelstampf mit dem Rahmspinat in einem Glas anrichten, das Onsen-Ei darauf gleiten lassen &  mit etwas geräuchterem Lachs anrichten – FERTIG.

Guten Appetit!

 


 

zurück zur Übersicht